Zeig mir deinen Fellkragen, Baby!

In den letzten Tagen habe ich mich viel mit dem Einsatz von Leder und Pelz in der Modeindustrie befasst, nachdem ich bei den Beautyjunkies auf eine Diskussion gestoßen bin. Ich kann nach meinem ersten Eintrag ja kaum noch verheimlichen, dass ich Handtaschen und Accessoires aus Leder liebe. Du kaufst dir ein schönes hochwertiges Lederaccessoire, packst es aus und dir kommt erst mal dieser typisch ledrige Geruch entgegen.

SOWAS HERRLICHES!!

Manchmal riech ich auch einfach so an Leder, weil ich den Geruch so geil finde. Es gibt ja sogar Parfüms, die Duftbestandteile enthalten, die den Geruch von Leder nachahmen sollen. Ist das jetzt pervers? Wahrscheinlich schon ein bisschen. Immerhin handelt es sich ja um die Haut eines toten Tieres und jemanden, der an menschlichen Leichen riechen würde, den würde man zu Recht als ziemlich abartigen Typen bezeichnen.

Mittlerweile gibt es, besonders in der vegetarischen und veganen Ecke, viele Menschen, die aus Tierschutzgründen Leder ablehnen. Trotzdem ist das Tragen von Leder beim Großteil der Gesellschaft absolut salonfähig, ja sogar erstrebenswert. Auch abseits der Modeindustrie hat doch wahrscheinlich schon jeder die Person XY von seiner neuen, teuren Ledercouch oder von seinem neuen Auto mit Sportledersitzen schwärmen hören. Hochwertig verarbeitetes Leder gilt weiterhin als edel und erstrebenswert.

Mit Kunstleder verbindet man hingegen oftmals noch diesen „billigen“ Lederersatz á la „Gewollt, aber nicht gekonnt!“und mich kann ich da – wie so oft- auch nicht ausschließen. Für eine Kunstledertasche würde ich niemals mehrere Hundert Euro ausgeben, für eine Ledertasche möglicherweise schon.

PARADOX AS FUCK!

Beim Pelz sieht die Sache hingegen schon wieder ganz anders aus.

Einst das Statussymbol der reichen Damen, wird man heute beim Tragen eines Pelzmantels geächtet. Pelz ist einfach nicht mehr salonfähig und dessen Produktion wird hierzulande immer weniger akzeptiert, seitdem hunderte von Reportagen über die Haltungsbedingungen von Nerzen, Marderhunden und Co. öffentlichkeitswirksam verbreitet wurden. Besonders die Kampagnen von PETA bringe ich hiermit in Verbindung.

Auch ich trage keinen Pelz und achte beim Kauf eines Kleidungsstückes mit Pelzbesatz auf die Unterschiede, um nicht aus versehen einen Echtpelz untergejubelt zu bekommen. Dieser ist in der Produktion (Stichwort Pelzfarmen in China..) nämlich teilweise günstiger als gut gemachter Kunstpelz! Sogar Fälle von Falschdeklarierung machten schon die Runde in den Medien, wie aus dem eben verlinkten Artikel hervorgeht.

Wieso aber ist Leder salonfähig und Pelz nicht ?? Ich kann darauf keine richtige Antwort geben.

Wieder einmal ist Informationsbeschaffung und kritisches Hinterfragen die halbe Miete.

Leder kann ja erst mal als Abfallprodukt der Fleischgewinnung in Europa anfallen, aber auch aus beispielsweise Indien und Bangladesch kommen. Dort ist ein riesiger Markt für Billiglederproduktion entstanden. Wie dort mit den Tieren (Tierschutzgesetze??) und Arbeitern (Chromgerbung) umgegangen wird, kann man in etlichen Reportagen ansehen. Welche Version davon ich schlimmer finde, muss ich wohl nicht sagen..

Pelz hingegen ist kein Abfallprodukt der Fleischindustrie. Die Tiere werden nur zum Zweck, ein modisches Accessoire aus deren Fell zu gewinnen, gezüchtet und getötet. Der Rest wird einfach weggeworfen.

Und mal ehrlich jetzt, wer will davon abgesehen schon aussehen wie Cruella De Vil aus 101 Dalmatiner?!?

Aber weil auch die Lederproduktion unschön genug abläuft, propagiere ich auch hier einen bewussten und kritischen Umgang damit. Zum Beispiel sollte man sich zweimal überlegen, ob man sich Lederschuhe für 40 Euro kaufen muss. Solch billiges Leder wird wohl eher nicht vom europäischen Rind stammen.

Außerdem braucht auch kein Mensch 30 verschiedene Paar Schuhe! Da kauf ich mir lieber weniger Schuhe, dafür aber welche, die mehr kosten, wahrscheinlich eh geiler aussehen und dazu auch noch länger halten. Klasse statt Masse!

Hersteller von Lederwaren im gehobenen Preissegment kann man vor dem Kauf per Mail oder im Geschäft direkt fragen, woher sie ihr Leder beziehen. Ich habe bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass man schnell Auskunft erhält.

Auch die Hersteller von Lederwaren aus dem Otto normal- oder auch dem unteren Preissegment kann man mit Fragen löchern. Ich denke nur, je günstiger das Produkt ist, desto eher bekommt man eine Antwort, die einem nicht gefällt. Aber selbst dann gilt: je mehr Leute die Hersteller nach der Herkunft fragen und somit ihrem Wunsch nach gut produziertem Leder Ausdruck verleihen, desto eher wird die Modeindustrie auf die Wünsche ihrer zahlungswilligen Kunden eingehen.

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Zeig mir deinen Fellkragen, Baby!“

  1. Na endlich spricht mal jemand die salonfähige Doppelmoral an, dank der kaum jemand Lederprodukte hinterfragt und sie wie selbstverständlich als Zeichen von Qualität hinnimmt! Der Gedanke von Qualität wird allzu oft nicht zu Ende gedacht und so fallen Themen wie Herstellung, Arbeits- und Haltungsbedingungen leider hinten runter. Schade! Denn Leder bedeutet nicht automatisch ein gutes Gewissen.
    Ich würde mich freuen, wenn es eine Liste mit Herstellern gäbe, deren Produkte tatsächlich qualitativ hochwertig und fair produziert sind. Es wird Zeit, dass wir anfangen umzudenken und uns nicht nur mit dem bloßen Vorhaben schmücken.
    Danke für die Pionierarbeit!

    Liken

    1. Hallo liebe Vicky 😀
      Ich würde gar nicht von mir behaupten, dass ich im Bezug auf dieses Thema Pionierarbeit leiste.
      Es gibt ja doch einige Blogs, die sich damit beschäftigen.
      Für mich ist hierbei nur viel zu oft die Antwort „Pelz ist scheiße also ist Leder auch scheiße, alles vom toten Tier ist scheiße PUNKT“
      Da ich wenig Bock auf Verzicht habe, versuche ich, einen Mittelweg zu finden und das geschieht meiner Meinung nach noch viel zu selten. Auf der einen Seite sind die Härtner, die auf alles scheißen und auf der anderen Seite sind die Härtner, die aus ihrer Überzeugung einen Verzicht üben, für den ich nicht bereit bin.
      Deswegen wird auch noch viel zu selten das Statement „HEY, ICH HAB BOCK AUF LEDER, ABER sagt mir wo es herkommt und unter welchen Umständen es für die Arbeiter und für das Tier gewonnen wurde!“ an die Modekonzerne geäußert,
      Eine Liste, wie du sie dir wünschst (und ich mir auch..), habe ich demnach leider auch nicht finden können.
      Aber diese Sache werde ich auf jeden Fall zu einem Projekt machen.,.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s